Logo Oper und Tanz
Oper & Tanz: Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V.

Zum aktuellen Heft

Zum Newscenter
Archiv & Textrecherche
Abonnent werden
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
zurück

Website der VdO


neue musikzeitung

Kulturinformationszentrum

Taktlos

JazzZeitung

 

Die Zeitschrift für neugierige Musikfreunde: Nachrichten aus den deutschen Opernhäusern und Tanztheatern, kulturpolitische Kommentare, ausführliche Porträts, Berichte und die aktuelle Kritik im Überblick. Ständig auf dem neuesten Stand in Zusammenarbeit mit dem Kulturinformationszentrum (KIZ) der neuen musikzeitung.

Dazu fundierte Service-Informationen: Premieren und Besetzungen, Festspiele und Wettbewerbe, spezieller Stellenmarkt für Chorsänger und Bühnentänzer, Bühnenarbeits- und Sozialrecht, Berufs- und Verbandspolitik.

„Oper &Tanz" als Print-Ausgabe unterrichtet Sie fünf Mal im Jahr gründlich und umfassend.

Foto: Barbara Aumüller

„IWAN SUSSANIN“
Die Frankfurter Oper erlebt einen aufregenden Abend mit der russischen Nationaloper „Iwan Sussanin“ von Michail Glinka. Harry Kupfer präsentierte die Oper als ein Gebilde aus mannigfachen lyrischen, elegischen, schmerzlichen und aufpeitschenden Stimmungen, als eine Abfolge blühender Ensembles und vor allem vehementer Chöre.
Foto: Barbara Aumüller

AUSGABE 6/2015

Editorial von Tobias Könemann
Schaffen wir das?

Kulturpolitik

Brennpunkte
Zur Situation deutscher Theater und Orchester

Lust und Leiden eines „Ost“-Theaters
Claus Dobberke über das Hans Otto Theater Potsdam vor und nach der Wende – und über Theaterpolitik in der DDR und Gesamtdeutschland

Mauerfall und Wiedervereinigung
Thomas Heymann blickt zurück auf die Wendezeit und auf 25 Jahre gemeinsame VdO

Hoffnungen, Ängste, Gänsehaut
Drei VdO-Mitglieder über ihre Erinnerungen an Wende und Wiedervereinigung

Theater Ost – Theater West
Die Sendung „Contrapunkt“ im Jahr 2002 zur Theaterlandschaft vor und nach der Wende

Spätes Erinnern
Die Komische Oper Berlin erinnert mit Stolpersteinen an jüdische Künstler

Klar, transparent, schön
Der Theater-Website-Check: Deutsche Oper am Rhein

Gesundheit

Gefährdungspotenziale und Prävention
Bundesweite Studie zur Tänzergesundheit

Berichte

Der amerikanische Traum
Musical »Ragtime« am Staatstheater Braunschweig

Oper als Reizstoff
Michail Glinkas „Iwan Sussanin“ in Frankfurt

Start in eine neue Ära?
Georges Delnon, Kent Nagano und der Spielzeitstart an der Hamburgischen Staatsoper

Die Hexe als Transvestit
Grandiose Inszenierung von »Hänsel und Gretel« in Neustrelitz

Zu wenig Utopie
„Siegfried“ und „Götterdämmerung“ am Staatstheater Nürnberg

L‘Arlesiana
Francesco Cilea: L’Arlesiana. Coro Marchigiano Vincenzo Bellini, Orchestra Filarmonico Marchigiana

Aureliano in Palmira
Gioachino Rossini: Aureliano in Palmira. Chor des Teatro Comunale di Bologna, Orchestra Sinfonica G. Rossini

Oper & Tanz aktuell

VdO-Nachrichten
Erfreuliche Entwicklung bei der VddB +++ Tarifverhandlungen zum Normalvertrag Bühne +++ Nachausschüttung für Mitglieder der GVL +++ Bundesdelegiertenversammlung in Berlin – Abschluss der Wahlrunde +++ VddB: Kontinuität in stürmischen Zeiten +++ Wir gratulieren

Service

Die Service-Rubriken:
// Editorial // Schlagzeilen // Namen und Fakten // VdO-Nachrichten //
// Spielplan-Premieren 2015/2016 (pdf) //

 

Editorial · Von Tobias Könemann

Schaffen wir das?

Tobias Könemann. Foto: Johannes List

Tobias Könemann. Foto: Johannes List

Wieder einmal neigt sich ein Jahr dem Ende zu – Zeit für eine eher düstere Zwischenbilanz: Wir begehen den 70. Jahrestag der Befreiung Deutschlands und den 25. Jahrestag der deutschen Einheit, genauer gesagt, der Annektion der wirtschaftlich ausgebluteten DDR durch eine nicht ohne Arroganz agierende „Siegermacht“ BRD; er wird begleitet insbesondere in den „Neuen Bundesländern“ von pervertierten „Montagsdemonstrationen“ einer merkwürdigen Melange von frustrierten Menschenverächtern, ewig Gestrigen und Menschen, die ihre eigene jüngste Vergangenheit vergessen zu haben scheinen und ein „Abendland“ retten zu müssen glauben, das es in der von ihnen propagierten Form Gott sei Dank gar nicht gibt. Bleibt zu hoffen, dass dies – anders als vor gut 80 Jahren – eine Splittergruppe bleibt. (…)

 

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner