Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


Aktuelle Ausgabe

Editorial von Tobias Könemann
Many Happy Returns?

Kulturpolitik

Brennpunkt
Zur Situation deutscher Theater und Orchester

Auf ein Wort mit...
... dem Komponisten Moritz Eggert

Schwerpunkt

Leidenschaft für das Theater muss sein
Der Studiengang Maskenbild an der Bayerischen Theaterakademie August Everding

Kostüme, mit denen man spielen kann
Die Arbeit der freien Kostümbildnerin Cornelia Schmidt

Im Herzen des Theaters
Ein Besuch in der Maske des Regensburger Theaters

Geschichten von der Stange
Der Fundus der Komischen Oper Berlin

Typen mit hässlichen Gesichtern
„M“ an der Komischen Oper Berlin: Aufwändige Maskenproduktion

Vom Tütü zur nackten Haut
Das Ballettkostüm im Wandel der Zeit

„… dass ich den Mohren hasse!“
Zum „Blackfacing“ auf den Bühnen

Berichte

Clown im Turbo-Kapitalismus
Tobias Kratzers »Tannhäuser« in Bayreuth

Von Rittern und Narren
Die Bregenzer Festspiele 2019

Stimmen- und Bilderfluten
Eindrücke von den Salzburger Festspielen

Generation Y auf der Suche nach sich selbst
Die Junge Oper Schloss Weikersheim mit »La Bohème«

Auf Richard Wagners Spuren durch Europa
Kiesel/Mildner/Schuth: Wanderer heißt mich die Welt – Auf Richard Wagners Spuren durch Europa

Eine Wagner-Blütenlese
Drei aktuelle Bücher

Maximilians Lieder
Nicole Schwindt: Maximilians Lieder. Weltliche Musik in deutschen Landen um 1500

L’Étoile
Emmanuel Chabrier: L‘Étoile

VdO-Nachrichten

Studie zur Sängergesundheit – Ortsdelegiertenkonferenz zum 60. Geburtstag der VdO! – Erfolgreicher Manteltarifabschluss zum NV Bühne 2019 – Gemeinsame Presseerklärung der Gewerkschaften DOV, VdO, GDBA und ver.di

Service

Schlagzeilen

Namen und Fakten

Oper&Tanz im TV

Stellenmarkt

Spielpläne 2019/2020

VdO-Nachrichten

Studie zur Sängergesundheit

Parallel zu und unabhängig von Überlegungen im VdO-Bundesvorstand, eine umfassende Studie zum Thema „(Chor-)Sängergesundheit“ zu initiieren, hat die Musikerambulanz der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie der Uni Münster eine Befragung von Betroffenen in Deutschland zum Thema „Berufliche Belastungen und Beanspruchungen von Sängerinnen und Sängern“ durchgeführt. Der Fragebogen ist ein international standardisiertes Formular („COPSOQ“), wodurch einerseits in der Evaluation Vergleichbarkeiten mit anderen Berufsgruppen und Territorien zu ausgesuchten Themen bewertet werden können, andererseits die Möglichkeit, berufsspezifische Fragen zu stellen, sehr begrenzt ist. Die Ergebnisse dieser Studie werden in Kürze veröffentlicht.

Um Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten, haben sich Vertreter der VdO mit den Initiatoren der Studie in Münster getroffen. Dabei stellte sich ein erhebliches beiderseitiges Interesse daran heraus, die bestehende Studie durch eine tiefergreifende, spezifischere unter besonderer Berücksichtigung der Situation von Opernchören zu ergänzen. Dabei sollen sowohl physische als auch psychische Faktoren Berücksichtigung finden. Es wurde vereinbart, gemeinsam sowie unter Einbeziehung weiterer Fachleute einen speziellen Fragebogen zu entwickeln, der dann – neben möglichen weiteren Kanälen – durch die VdO an ihre Mitglieder verschickt und anschließend in einem technisch gesichert anonymisierten Verfahren ausgewertet werden soll.

Wenn Planung und Finanzierung wie beabsichtigt auf den Weg gebracht werden können, soll die Befragung im kommenden Frühjahr durchgeführt werden. Wir rufen schon jetzt alle Mitglieder auf, sich an der Befragung zu beteiligen, da wir uns von einer auf breiter Datenbasis aufbauenden Studie wesentliche Erkenntnisse und Argumente u. a. bei der Entwicklung und Formulierung von Forderungen und Anregungen auf tariflicher und betrieblicher Ebene erhoffen.

Ortsdelegiertenkonferenz zum 60. Geburtstag der VdO!

Am 21./22.09.2019 versammeln sich die frisch gewählten bzw. im Amt bestätigten Landesvorsitzenden der Landesverbände der VdO zur diesjährigen Bundesdelegiertenversammlung in Berlin, in der u.a. Bundesvorstand und Bundestarifausschuss neu gewählt werden. Im Anschluss daran findet am 23.09.19 anlässlich des 60-jährigen Bestehens der VdO ein bundesweiter Ortsdelegiertentag statt. Die gewerkschaftliche Vertretung der VdO durch ihre Ortsdelegierten in Ihren jeweiligen Häusern stellt einen zentralen Bestandteil der VdO-Strukturen dar und ist essentiell für die Arbeit der VdO auf allen Ebenen wie z.B. Tarifverhandlungen, die Vertretung in Institutionen und die darüber hinausgehenden kulturpolitischen Aktivitäten. Hierzu sind verschiedene Workshops zu unterschiedlichen Themen ehrenamtlicher Gewerkschaftsarbeit geplant.

Die aus allen Teilen der Republik geladenen Ortsdelegierten werden insbesondere zu den Themen Aufgaben und Verantwortung der Ortsdelegierten in verschiedenen Arbeitsgruppen miteinander Ihre Erfahrungen austauschen und Anregungen einbringen können mit dem Ziel der Erstellung eines Aufgaben- und Pflichtenheftes, um so die Arbeit an den einzelnen Häusern zu unterstützen.Wir freuen uns auf den Erfahrungsaustausch und eine anregende Diskussion mit allen Beteiligten und werden im kommenden Heft weiter darüber berichten.

Erfolgreicher Manteltarifabschluss zum NV Bühne 2019

Nach knapp zwei Jahren intensiver und kontroverser Manteltarif-Verhandlungen ist nunmehr der 11. Tarifvertrag vom 1. Juni 2019 zur Änderung des Normalvertrags Bühne unterschrieben worden. Der Abschluss, der von GDBA und VdO errungen werden konnte, sieht zahlreiche Änderungen und Verbesserungen vor, der gesamte Änderungstarifvertrag mit entsprechenden Erläuterungen kann ab sofort im internen Bereich von www.vdoper.de eingesehen werden.

Gemeinsame Presseerklärung der Gewerkschaften DOV, VdO, GDBA und ver.di

Berlin, Leipzig, Weimar, 28. August 2019

Theatergewerkschaften fordern: Ab sofort volle Tariflöhne in Thüringen!
Die an den Thüringer Theatern und Orchestern vertretenen Gewerkschaften Deutsche Orchestervereinigung e.V. (DOV), Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. (VdO), Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) und Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordern ab sofort eine tarifgerechte Bezahlung aller Theater-und Orchesterbeschäftigten.

Die Gewerkschaften richten ihre Forderung an den Kulturminister Benjamin Immanuel Hoff, an die Fraktionsvorsitzenden und kulturpolitischen Sprecher*innen im Thüringer Landtag sowie an alle Trägerkommunen der Theater und Orchester.

30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist es nicht mehr zeitgemäß, dass in vielen Thüringer Theatern und Orchestern noch weit unter Tarif gezahlt wird, während andere öffentlich bedienstete Arbeitnehmer*innen Volltarif erhalten. Land und Kommunen müssen zusätzliches Geld ins System geben. Allein für die Orchester fehlen derzeit 4 Millionen €, dieselbe Summe fehlt für alle anderen Theaterbeschäftigten. Hinzu kommt, dass durch langjährige Sparprozesse das Personal bis zur Schmerzgrenze abgeschmolzen wurde. Diese strukturellen Unterbesetzungen können nur durch kontinuierliche Neueinstellungen ausgeglichen werden. Hierfür sind weitere 4 Millionen zu veranschlagen. Insgesamt klafft damit eine Finanzierungslücke von 12 Millionen €.

In Hinblick auf die bevorstehende Landtagswahl fordern die Gewerkschaften von allen Fraktionen ein klares Bekenntnis zur auskömmlichen Finanzierung der Theater und Orchester. Die Parteien sollen sich bereits im Vorfeld der Wahl in dieser Sache klar positionieren und sich an ihrer Aussage messen lassen.

Das Schreiben an die kulturpolitisch Verantwortlichen mit detaillierten Zahlen finden Sie im Internet (www.vdoper.de).

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner