Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


 

Aktuelle Ausgabe

Editorial

Kulturpolitik
Brennpunkte
Zur Situation deutscher Theater und Orchester
Zu Besuch im Luxuskino
Oper für Kinder und Jugendliche in Hannover
Künstlerisches Multi-Tasking
Der Choreografen-Beruf am Beispiel von Anna Holter


Tänzer im Berufsverband
Vorbehalte und Vorteile einer Mitgliedschaft – Gespräche mit Lisa-Maree Cullum, Vincent Loermans und Stefan Moser
Keine moralische Anstalt
Das Tanzprojekt „Gravity“ in Wien

Opernchor
Die wesentliche Energie auf der Bühne
Peter Konwitschny über die Opernchöre
Innovation oder Geräuschproduktion?
Chorspezialisten über die zeitgenössische Oper ::: Antworten von Thomas Bönisch und Balkis Mele und Heinrich Bröckerhoff

Berichte
Leuchtendes Chor-Espressivo
Schönbergs „Moses und Aron“ in Düsseldorf
Verschiedene Stationen des Leidens
James MacMillans „Johannes-Passion“ in Berlin
Zwischen Rache, Liebe, Dienerschaft
„Tristan und Isolde“ in Köln

VdO-Nachrichten
Nachrichten
Neues Leitungsteam bei der VdO – Tarifsituation Vergütung – II. Symposium der VdO zum Thema TanzTransition“ – Wir gratulieren


Dramatisch, sinnlich, komisch
Jo Ann Endicott „Warten auf Pina – Aufzeichnungen einer Tänzerin“
Funktionen des Komischen
Musiktheater als Chance. Peter Konwitschny inszeniert

Service
Schlagzeilen
Namen und Fakten
Stellenmarkt
Spielpläne 2008/2009
Festspielvorschau

 

Kulturpolitik

Künstlerisches Multi-Tasking

Der Choreografen-Beruf am Beispiel von Anna Holter · Von Malve Gradinger

Beruf Choreograf? In den 1970er-Jahren hätte man diesen künstlerischen Beruf knapp umreißen können. Bis dahin waren Choreografen generell als Ballettchefs (in den 1950er/60er-Jahren meist noch unter dem Titel „Ballettmeister“) fest an ein Theater gebunden. Sie entwarfen die Ballett-Abende und die Tanz-Einlagen für Oper, Operette und Musical, studierten sie ein und gaben, vor allem an kleineren Theatern, auch selbst das tägliche Training. Heute haben Ballett-Direktoren, dies nur am Rande, Trainingsleiter, Assistenten und Pressereferenten zur Seite.

Neues Berufsbild

Das Berufsbild „Choreograf“ hat sich mit der Entwicklung moderner und zeitgenössischer Tanzformen ab den 1980er-Jahren und der dadurch entstandenen „freien Tanzszene“ verändert oder präziser: verkompliziert. Freischaffende Choreografen sind im Grunde Ich-AGs, mit allen eigenunternehmerischen und organisatorischen Aufgaben, Pflichten – und Risiken. Sie müssen sich um Subventionen bemühen, möglichst auch um Sponsoren und Co-Produzenten, was schon ein Job für sich ist. Falls erfolgreich, können sie mit dem Geld – eventuell – eine jährliche Produktion finanzieren. Den Lebensunterhalt jedoch müssen sie sich mit einer Reihe anderer Aktivitäten verdienen. Heute gottlob nicht unbedingt mehr mit kellnern.
Die 32-jährige schwedische Wahl-Münchnerin Anna Holter, der im Januar 2009 mit ihrer Andy-Warhol-Reminiszenz „Kitchen“ ein ausgewogenes schönes Tanztheater-Stück gelang, ist exemplarisch für diese Generation der „multiaktiven“ Choreografen.
Nach Abitur und Tanzausbildung in Stockholm holt sie sich den letzten Schliff an der Münchner Iwanson Schule und will erst einmal nur tanzen. „Ich hatte Glück und wurde schon kurz vor meinem Abschluss 1997 ans Bayerische Staatsschauspiel engagiert, für die Bewegungssequenzen von Irina Pauls innnerhalb einer Inszenierung von Konstanze Lauterbach, erzählt sie. Es folgen Vortanz-Termine, Verpflichtungen in Produktionen freier Münchner und Berliner Choreografen, in Musicals, in kommerziellen Shows und – erste eigene kleine Stücke.

 
Anna Holter. Foto: Brigitte Sporrer
 

Anna Holter. Foto: Brigitte Sporrer

 

Finanziell über die Runden kommt sie, zunächst ohne Subventionen, allerdings nur mit absoluten Spar- oder Null-Budgets: „Die geringen Einnahmen durch Kartenverkäufe habe ich mit meinen Tänzern geteilt. Aber an Geld denkt man am Anfang gar nicht. Man lebt ja auch eher noch wie ein Student, ganz anspruchslos. Man hat einfach unheimlich viel Spaß an allem und nimmt jeden Job enthusiastisch an.“ Einmal tanzt sie fast gleichzeitig in vier Produktionen.

Während Holters Stücke nach und nach ausgefeilter werden, sie Unterstützung erhält vom Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT), ab 2004 auch von der Schwedischen Botschaft in Berlin und ab 2005 jährlich von der Stadt München (für „Kitchen“ waren es 25.000 Euro), ist sie aber weiterhin zwei-, wenn nicht mehrgleisig aktiv: seit fünf Jahren unterrichtet sie regelmäßig Schauspielstudenten im „Theater Raum München“ in der Disziplin „Körpertraining“. Zwischendurch ist sie als Dozentin Fachbereich Theaterwissenschaft an der LMU eingeladen. 2005 organisiert sie selbst in München einen schwedischen Tanzabend. 2006 hat sie in einem Spielfilm („Blöde Mütze“) eine Sprechrolle und diese Saison eine Tanzrolle in einer Inszenierung von Johannes Schmid für das Bayerische Staatsschauspiel im Marstall. Außerdem tanzt sie im Bewegungs-Chor der Bayerischen Staatsoper in den mehrjährig laufenden Produktionen „Ariodante“ und „Die Meistersinger“ und geht auch mit auf Japan-Tournee. Letzthin hat sie in Konstanz für eine „Prozess“-Inszenierung von Johannes Schmid die Choreografie gemacht, gerade jetzt im März auch für das neue Stück „Das Zimmer der verlorenen Bedeutung“ der Gruppe Bairishe Geisha.

Existenz auf Sparflamme

Das sieht nach vielen Aufträgen aus. Die verteilen sich aber über lange Zeitstrecken. Und ob sie für Miete und Essen reichen? Auf Nachfrage, wieviel sie denn für ihre Auftritte in der Oper bekomme, hält sie sich aus Vorsicht bedeckt. In Schweden wäre es kein Problem, dort muss jeder Bürger seine Steuererklärung öffentlich machen. Bei uns ist sogar das Reden über Gehälter und Gagen ein Tabu. Aber man kann sich ausrechnen, dass jedes ihrer diversen Kurz-Engagements nur ein paar grüne Scheine bringt. „Ich zeichne auch“, sagt sie und zeigt einen Kalender mit grazil-hübschen tanzenden Comic-Figuren. „So kommt dann auch nochmal eine kleine Summe rein.“ Irgendwie hangelt sich Anna Holter durch, wie hunderte anderer Kollegen, ist sich aber der schlechten Ausgangsposition sehr wohl bewusst: „Bei Schauspielern und Sängern laufen die Engagements über Agenturen oder private Agenten. Die kennen die Minimum-Tarife. Tänzer haben nicht gelernt zu verhandeln. Und wenn sie in einer freien Compagnie mitmachen, wissen sie von vorneherein, dass sie nicht viel verlangen können. Letztlich sind sie froh, überhaupt irgendwo tanzen zu können.“

Über diesen Punkt ist die gescheite junge Schwedin, inzwischen Chefin von „Holter + Company“, hinaus. Sie erkennt vor allem auch die künstlerische Bereicherung einer solchen mosaikhaften Laufbahn: Bei einer Show auf einer Handwerks- oder Mode-Messe kriegt man ein Gefühl für synchron-präzises Tanzen und Effekte. Als Mitglied in einem Opern-Bewegungschor lernt man etwas über den großen Theaterapparat mit Dekor, Kostümen und Licht. Am Theater Basel tanzt Holter in Amir Hosseinpours Choreografie für Rameaus Opéra-Ballet „Les Paladins“. Daraufhin holt er sie als Assistentin nach Stockholm für seine Choreografie in Rameaus „Zoroastre“. Eine wichtige Erfahrung für sie: „Meine Company besteht ja nur aus sechs bis acht Tänzern. An der Oper habe ich gelernt, die Kontrolle über sehr viele Mitwirkende zu behalten.“

Zu ihrer eigengeprägten künstlerischen Linie hat Anna Holter wohl in der Arbeit mit der britischen Tanzpionierin Rosemary Butcher gefunden. Bei ihr hat sie gelernt, wie man von einer Grundidee über gemeinsame Improvisationen mit den Tänzern allmählich, vom Instinkt geleitet, zu einem persönlichen choreografischen Ergebnis gelangt.

Malve Gradinger

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner