Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


Aktuelle Ausgabe

Editorial von Tobias Könnemann
Alte Zöpfe – Heilige Kühe

Kulturpolitik

Brennpunkte
Zur Situation deutscher Theater und Orchester: Hagen

Wuppertal ist etwas Besonderes
Ein Gespräch mit dem zukünftigen Intendanten der Wuppertaler Bühnen, Berthold Schneider

Immer noch eine Frage der Wertigkeit
Chorsängerausbildung an Musikhochschulen

Nur eine Annäherung
„Pina Bausch und das Tanztheater“ in Bonn

Zwischen Ariana und Lulu
Nikolaus Harnoncourt und die Oper

Gedämpfte Feststimmung
Das Theater Stralsund feiert seinen 100. Geburtstag

Frisch gekachelt
Der Theater-Website-Check: Oper Köln

Berichte

Identitätsstiftendes Potenzial
Das Kurt-Weill-Fest in Dessau

Grosser Wurf in Dresden
»Mathis der Maler« an der Staatsoper Dresden

Musik ermöglichen
Irene Constantin im Gespräch mit Jochen Biganzoli

Gelungene Kooperation
„Orpheus und Eurydike“ am Theater Erfurt mit dem Tanztheater Erfurt

Ein humanes »Dennoch!«
Beeindruckender szenischer »Messias« an der Oper Frankfurt

Kraftsprühende Wiederentdeckung
Hans Sommers »Rübezahl« am Theater Altenburg-Gera

Die Arche als Integrationssymbol
Das Chor-Projekt „NOAH“ der Bayerischen Staatsoper

Der Chor als Star
»Zar und Zimmermann« in Neubrandenburg/Neustrelitz

VdO-Nachrichten

Wir stellen vor: Köpfe der VdO
Andrea Schuschke

VdO-Nachrichten
Bericht von den Tarifverhandlungen +++ Bundesdelegierten-versammlung April 2016 +++ Jahreshaupt-versammlung des Deutschen Bühnenvereins +++ Bühnenkonferenz: 30-jähriges Bestehen +++ Wir gratulieren

Service

Schlagzeilen

Namen und Fakten

Stellenmarkt

Spielpläne 2015/2016

Frisch gekachelt

Der Theater-Website-Check: Oper Köln

Es könnte doch alles so einfach sein, hat man sich bei der Website der Oper Köln wohl gedacht. Und in der Tat, mit der Website der Oper Köln besucht man eine der am besten aufgeräumten Websites deutscher Opernhäuser. Ganz oben eine Navigationsleiste, dann ein bildschirmfüllendes Bild aus einer aktuellen Produktion oder thematisch zum jeweiligen Inhalt der aufgerufenen Seite passend. Darunter eine Kachelwand mit Kalender und Teasern zu den aktuellen Produktionen.

Dann wieder eine Leiste mit dem nötigen „Zubehör“ wie AGB, Impressum und so weiter und am Seitenende eine nicht übersehbare Telefonnummer zur Tickethotline. Hier verläuft man sich nicht, hier ist man aktuell und zügig im Bilde. Von Vorteil ist auch die Wahl der Schriften für den Bildschirm (Prohibition – die eckige, auffällige und bei großen Typen besonders gut lesbare Schrift nur mit Versalien; und Fleischman BT – eine Leseschrift; die dritte kann man getrost übergehen).

Website Oper Köln

Website Oper Köln

Aber am Erstaunlichsten ist die Navigationsleiste. Unter den wichtigen Punkten dort: „Spielplan“, „Das Haus“, „Kinderoper“, „Theater und Schule“, „Service“, eine Suchoption und ein Minikalender. Na, klickt‘s? So prominent wie hier waren Programme für Nicht-Erwachsene noch nie angezeigt. Das ist nicht nur mutig, sondern wahrscheinlich sogar sinnvoll für beide Seiten. Es gehört ja doch zu den leider immer wieder zu beobachtenden Fehlern bei der Gestaltung der Benutzerführung, dass die Organisation, die sich darstellen möchte, nicht versteht, dass der Weg immer schnell gehen sollte. In der Regel führt Übersichtlichkeit leider nur zu einem Orientierungschaos. Die Oper Köln hat hier alles ziemlich richtig gemacht.

Die Stückeseiten sind mit allen nötigen Informationen versehen, ergänzt, wenn möglich, durch Bilderstrecken und Bewegtbild. Beim Bewegtbild allerdings zeigt man sich ziemlich wenig medial offensiv. Die Erklärstimme aus dem Off ist regelmäßig präzise, aber ein bisschen uninspiriert, sowohl die Texte wie auch der Stimmklang. Man merkt, dass man einigermaßen neutral informieren möchte, aber auch das könnte mit etwas mehr Esprit geschehen. Dafür fehlen Pressestimmen oder die Anzeige von Besucherreaktionen zur Hilfe der Beurteilung für andere Besucher. Das ist schade.

Mobile

Die Website der Kölner Oper lässt sich komfortabel mit einem Smartphone oder Tablet durchstöbern. „Mobile first“ – also das Smartphone ist immer häufiger der Erstkontakt eines Websitebesuchers, deswegen kann man hier auch viel falsch machen: zum Beispiel indem man keine Mobilversion der Website anbietet. Köln hat es richtig gemacht.

Social Media

Die Kölner Oper hat bei Facebook zirka 6.100 Follower, bei Twitter sind es gut 4.300. Ein Blog gibt es nicht und auch keine weiteren Social-Media-Kanäle. In der Saison 2010/2011 führte man ein Blog, dessen Leiche unter http://blog.operkoeln.com zu finden ist. Besucherkommunikation ist nicht so die Stärke des Hauses: Facebook und Twitter werden zwar regelmäßig „bespielt“, aber die jeweiligen Vorteile der Kanäle bleiben doch ungenutzt. In der Regel werden „Nachrichten“ aus dem Hause selbst verteilt: Was steht an, wer macht gerade was. Da könnte durchaus mehr drin sein. Und Twitter-Einträge wie „I posted 13 photos on Facebook“ müssen nicht mehr sein.

Online-Kartenkauf

Kartenkauf geht über einen eigenen Webshop recht bequem. Platzwahl und Preise sind transparent. Im Vorfeld wird gesagt, mit welchen Zahlungsmethoden dies möglich ist. Leider entstehen auch zusätzliche Kosten, wenn man das Ticket zuhause per print@home ordert (1,90 Euro), eigentlich nicht nachvollziehbar. Per Normalversand entstehen zusätzliche Kosten in Höhe von 3,90 Euro, bei Einschreiben sind es 5,90 Euro und per Expressversand dann 9,90 Euro.

Datenschutz

Auch beim Datenschutz ist man einigermaßen im grünen Bereich. Einen selteneren Besuchertracker „hotjar“ unterschlägt man leider. Ansonsten: Frisch und gut gekachelt!

www.oper.koeln

Martin Hufner

 

 

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner