Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


 

Aktuelle Ausgabe

Editorial

Kulturpolitik
Brennpunkte
Zur Situation deutscher Theater und Orchester
Potenziale für Sänger und Zuhörer
Forschungsergebnisse eines Symposiums in Leipzig
Hoffnung für die Tanzausbildung
„Tanzplan Deutschland“ der Bundeskulturstiftung
Kultur-Auf-Ruhr
Kultur-Perspektiv-Plan für das Ruhrgebiet
Zornige Festrede
Nikolaus Harnoncourt zur Eröffnung des Mozartjahres

Portrait
Keine Angst vor Kontroversen
Ein Porträt der Staatsoper Hannover
Subjektivität ist kein Makel
Die Werkstatt des Choreografen Gregor Zöllig
Private Musiktheater
Die Geschichte der Berliner Opernhäuser (Teil 6)
Die Jeunesses Musicales Deutschland
Ein Verbands-Porträt

Berichte
Heavy Metal in der Provinz
„Abydos“ am Pfalztheater Kaiserslautern
Liebe als Passion
„Orpheus und Eurydike“ als Tanz-Oper in Bielefeld
Warum im Kirchenchor singen
„Kirchenlieder. Ein Chorprojekt“ am Schauspiel Stuttgart
Ausbrüche aus der Konvention
Händels Pasticcio „Orest“ an der Komischen Oper Berlin
Abriss der Barrieren
Das 14. Kurt-Weill-Fest in Dessau

Oper & Tanz aktuell
Schröders Zeitbombe tickt
Zum neuen Entwurf für ein Urheberrechtsgesetz
Vergessen Sie Mozart
Ein Gespräch mit Chorsänger und Buchautor Wolfgang Antesberger

VdO-Nachrichten
Nachrichten
Der Streik im öffentlichen Dienst · Abschied von Klaus-Peter Hallacker · Wir gratulieren

Service
Schlagzeilen
Namen und Fakten
Oper und Tanz im TV
Stellenmarkt
Spielpläne 2005/2006
Festspielvorschau

 

Berichte


Heavy Metal in der Provinz

„Abydos“ am Pfalztheater Kaiserslautern · Von Andreas Hauff

Im ägyptischen Abydos wurden die ersten Könige des Alten Reiches begraben, hier entstand mit dem über den Grabkammern aufgehäuften Sandhügel die Vorform der Pyramide; später wurden hier Tod und Auferstehung des Gottes Osiris in Mysterienspielen gefeiert. „Abydos“ heißt auch das Musical, das am Pfalztheater in Kaiserslautern seine Uraufführung erlebte. Text und Musik sind eine Gemeinschaftsleistung mit der Kaiserslauterner Heavy-Metal-Gruppe Vanden Plas. Vanden Plas fungiert auch als Begleitband (mit Torsten Reichert an der Bassgitarre), Sänger Andy Kuntz steht dabei auf der Bühne. Pfalztheater-Intendant Johannes Reitmeier hat an der Konzeption mitgearbeitet und die Regie übernommen. Im Programmheft nennt er „Abydos“ „ein Projekt von Lauterern für Lauterer“.

 
Metal-Sänger Andy Kuntz. Foto: Pfalztheater
 

Metal-Sänger Andy Kuntz. Foto: Pfalztheater

 

Reines Provinztheater also? Dreimal Nein! Erstens genießen die Lokalhelden von Vanden Plas auch außerhalb des deutschen Südwestens, vor allem in Frankreich, den Respekt der Heavy-Metal-Gemeinde.

Zweitens setzt das Pfalztheater seit längerer Zeit recht erfolgreich auf eigene Musical-Produktionen, anstatt bloß die immer gleichen Renner nachzuspielen. Und drittens erhebt „Abydos“ mit seinem Untertitel „Heavy Mental Shadow Opera“ durchaus einen inhaltlichen und formalen Anspruch. Entstanden aus den Songs des Soloalbums „Abydos“ von Andy Kuntz, folgt das Bühnenstück mit der Abfolge „Dialog-Song-Dialog“ in etwa dem Schema „Rezitativ-Arie-Rezitativ“ der alten Opera Seria. Die Songs sind in englischer Sprache; sie thematisieren Gefühle und Situationen, während der knappe, realistische und oft auch witzige Dialog die Handlung vorantreibt. „Shadow“ deutet auf die unheimliche Schatten- oder Nachtseite des Lebens, die viele Heavy-Metal-Fans fasziniert, aber auch schon seit dem 19. Jahrhundert in Webers „Freischütz“, in Marschners „Vampyr“ oder Brittens „The Turn of the Screw“ zum Thema der Opernbühne wurde. „Mental“ deutet auf geistige Auseinandersetzung, „Heavy Mental“ natürlich auch auf den Stil der Band.

Obwohl Vanden Plas sich als „Progressive Metal Band“ versteht, lässt die Musik zu „Abydos“ selten besonders aufhorchen. Doch sie ist eingängig, stimmungsvoll und zupackend und schafft es, die Handlung atmosphärisch plausibel zu machen, wenn der Erzähler das Publikum auf eine Art Zeit- und Traumreise führt, deren wechselnde Stationen erst einmal plastisch werden müssen. Ähnliches leistet das Ballett des Pfalztheaters. Keine der vielen Tanzszenen, für die mit Adonis Daukaev, Felicity Hader, Stefan Hammel und Eva Reinthaller gleich vier Choreografen verantwortlich zeichnen, fällt durch künstlerische Eigenwilligkeit auf. Aber alle schaffen Atmosphäre. Ausstatter Michael D. Zimmermann leistet ganze Arbeit. Zusammen mit dem für Filmeinblendungen zuständigen Karl-Heinz Christmann schafft er klare Räume, eine sinnfällige Bühnenerzählung und rasche Szenenwechsel. Die dramaturgischen Brücken baut Ulrich Wewelsiep als rätselhafter Erzähler Mito in schwarzer Metal-Kluft. Pierre-Eric Monnier, normalerweise Konzertmeister des Orchesters im Pfalztheater, bereichert die Bühne als trauriger Clown mit der Geige. Doch jedes Mal, bevor es allzu sentimental wird, wird die Stimmung gebrochen und läuft die Handlung weiter. Darstellerisch und sängerisch wirkt das gesamte Ensemble einschließlich des von Ulrich Nolte einstudierten Chores sehr wendig und homogen.

Das Stück beginnt im Prolog recht klischeehaft mit einem Kampf zwischen Gut und Böse im ägyptischen Abydos. Die beiden Konkurrenten, Pharao Mithemhep (alias Mito) und der dunkle Hohepriester Grenoses (alias Green) führen ihren Kampf über Jahrtausende in der Schattenwelt weiter. Green (Ines Agnes Krautwurst) gelingt es, in die Imagination und die Lebenswelt von drei fantasiebegabten Kindern einzudringen. Immer stärker verstricken sich Fly, Strida und Llit (als Erwachsene: Andy Kuntz, Astrid Vosberg und Andreas Zaron) in eine lebensfeindliche Scheinwelt. Höhepunkt ist die Erfindung des Brain Boy, der es ermöglicht, die Gedanken der Mitmenschen zu lesen, zu speichern und zu formatieren. Kuntz, Reitmeier und ihrem Team gelingt hier eine grandiose Satire. „Abydos“ entpuppt sich am Ende als eine durchaus hintersinnige Geschichte über das Erwachsenwerden, die Verlockungen der Fantasie und den Ausstieg aus der Realität. Eine inhaltlich anspruchsvolle Handlung findet sich unaufdringlich verpackt in einer wirksamen Bühnenshow. Wenn das ein Qualitätsmaßstab für Musicals ist, dann rangiert „Abydos“ sogar ziemlich weit oben auf der Skala.

Andreas Hauff

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner