Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


 

Aktuelle Ausgabe

Editorial

Kulturpolitik
Brenn-Punkte
Zur Situation deutscher Theater
Berlins Opern-Reform startet
Gesetz über die „Stiftung Oper in Berlin“ vom 11. Dezember 2003
Wotans Rückkehr nach Walhall
Zum Tode von Hans Hotter
Vom Kirchenchor zur VdO
Dankesrede von Hans Hotter – Wilhelm Pitz-Preis 2003 in Bayreuth
Chor-Noten in Nöten?
Chormusikverlage in Deutschland
Regionales Musiktheater im Fokus
Diskussion: Zwischen Sparzwang und Kulturauftrag
Wer ist der Größte?
Die deutsche Ranking-Sehnsucht

Portrait

Bürgertheater par excellence
Das Mannheimer Theater wird 225
Ein kleines Wunder in Karlsruhe?
Birgit Keil ist neue Ballettdirektorin

Berichte
Qualität im Existenzkampf
„Samson und Dalila“ in Eisenach
Sehen wollen wir Opfer
Uraufführung der „Sechsten Stunde“ nach Kafka in Gera
Blühen abseits der Wahrnehmung
Tage der neuen Chormusik in Aschaffenburg

Alles, was Recht ist

Von Alters-Teilzeit bis Arbeitslosigkeit rechtzeitig melden

VdO-Nachrichten
Nachrichten
Die Gagen im Jahr 2004 // Wir gratulieren // Der Opernchor der Deutschen Oper Berlin trauert um Eva Spieß // Landes-Mitgliederversammlung in Berlin // Nachrichten aus der Welt des Wahren, Schönen und Guten

Service
Schlagzeilen
Namen und Fakten
Oper und Tanz im TV
Stellenmarkt
Wettbewerbe 2003
Spielpläne 2003/2004

 

Berichte

Sehen wollen wir Opfer

Uraufführung der „Sechsten Stunde“ nach Kafka in Gera · Von Werner Wolf

Seit Hans Werner Henzes „Landarzt“ (1951) und Gottfried von Einems „Prozess“ (1953) üben Erzählungen und Romane Franz Kafkas auch auf Komponisten unverminderte Anziehungskraft aus. Das jüngste Ergebnis erlebte kurz vor dem Totensonntag im großen Geraer Haus des Theaters Altenburg-Gera seine Uraufführung: Johan Maria Rotmans Oper „Die sechste Stunde“ frei nach der Erzählung „In der Strafkolonie“ von Franz Kafka.

 
 

Weißbestrumpfte Chor-Herren in der Geraer Uraufführung. Foto: Theater

 

Der Librettist Gerard Harleman stand vor dem schwer lösbaren Problem, die im Grunde aus einem inneren Monolog bestehende, bis in Einzelheiten genaue und ausführliche Erzählung in knappe Worte, Bilder und Aktionen zu fassen. Denn alles Wesentliche dieser 1914 entstandenen Erzählung wird einem (imaginären?) Reisenden von einem Offizier der Strafkolonie erzählt, der für eine Foltermaschine und die Hinrichtungen im Lager verantwortlich ist: die Charakterisierung des alten Lagerkommandanten und Konstrukteurs der furchtbaren Foltermaschine, die grausige Art der sechs Stunden währenden Hinrichtungen ohne Prozess zum Tode Verurteilter. Für den seit der Berufung eines neuen Kommandanten unsicher gewordenen Offizier genügen aber wenige Fragen des für einen Inspekteur oder Forscher gehaltenen Reisenden und dessen Weigerung, über die Vorgänge zu schweigen, um in der sechsten Stunde den jüngst Verurteilten plötzlich freizulassen und sich selbst in der Maschine zu richten.

Andererseits drücken nur wenige Worte die Angst des Offiziers aus. So wirkt die plötzliche Freilassung des Verurteilten und der Selbstmord des Offiziers wenig motiviert. Da hilft auch die von den Autoren erfundene Fremde mit ihren anklagenden Worten nicht viel. Diesem Mangel begegnet die Inszenierung, indem der Reisende als Reporter unentwegt in allen möglichen Stellungen seine Videokamera betätigt und so die Ängste des Offiziers verstärkt. Außer der Fremden fügten die Autoren auch zwei Chorgruppen in das Geschehen ein. Sechs Männer (in schwarzen kurzen Hosen und weißen Kniestrümpfen) besingen stupide zustimmend die Zustände in der Strafkolonie. Sechs Frauen (in Dirndl-Kleidern, mit langen Zöpfen) fordern in der Manier hysterischer Nazissen: „Sehen wollen wir Opfer... Täter sehen bei der Arbeit“.

Mit verändertem Charakter agiert der Verurteilte. Den beschreibt Kafka als zermürbtes, willenloses Subjekt. In der Oper kriecht er schnell in die Uniform des Offiziers und prahlt, „jetzt bin ich wer“. Die Schärfe der Kafkaschen Anklage erreicht dieser Text schwerlich. Der entspricht eher die Musik Johan Maria Rotmans. Der Text wird über weite Strecken deklamatorisch behandelt. Der Gesamteindruck erweist sich aber als zwiespältig. Doch fordert das Ganze auf alle Fälle zum Nachdenken heraus.

Für die Inszenierung dieser Uraufführung gewann das Theater mit Johann Kresnik einen Künstler von außergewöhnlichem Format. Der beginnt die Vorstellung mit Türenknallen: Die Fremde auf der einen Seite und deren von Kresnik erfundenes tänzerisches Alter Ego (Daniela Greverath) auf der anderen stürzen schwarz gewandet mit den Worten „Sehen möchte ich Bilder“ in den Zuschauerraum. Wie dabei die Tänzerin sich durch und über die Stuhlreihen des ausverkauften großen Geraer Hauses zwängen muss, ruft stummen Protest betroffener Theaterbesucher hervor. Doch dann geht es ohne Störungen weiter. Zunächst verschließt ein hoher Bretterzaun die Bühne. Wenn der sich nach den Vorderseiten öffnet, verschließt ein weiterer zwischen hohen Zementsäulen die Hinterbühne und die Seiten. Das Geschehen bestimmt zu einem großen Teil die fantasievolle Gestaltung pantomimischer Vorgänge. Die für Sopran geschriebene Partie des Offiziers und den Koloratursopran des Kommandanten versteht Kresnik aber nicht als Überspitzung dieser fragwürdigen Gestalten, sondern nutzt sie, um den Offizier als überdrehtes Frauenzimmer und den Kommandanten als dicke Vettel, im Schlussbild mit nacktem Hängebauch von beträchtlichem Ausmaß vorzuführen. Da kommt unangebrachte Komik auf, wo es blutig ernst zugeht.

Einem Theater wie Altenburg-Gera als Auftraggeber stellt eine derartige Uraufführung außergewöhnliche Aufgaben. Das Opernensemble Altenburg-Gera widmet sich ihnen mit großem Einsatz und beachtlichem Können. Es beweist, was auch in der sogenannten Provinz zu leisten möglich ist. Monique Krüs als Offizier, Teruhiko Komori als Reisender, Christiane Mikoleit als Kommandant, Bernhard Hänsch als Verurteilter und Gerlinde Illich als Fremde bewältigten ihre anspruchsvollen Partien überzeugend. Gabriel Feltz führt die drei Instrumentalgruppen, Solisten und Chorsänger souverän. Es gab viel Applaus vor allem für die Ausführenden.

Werner Wolf


startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner