Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen

Website der VdO


 

Aktuelle Ausgabe

Editorial

Kulturpolitik
Brennpunkte
Zur Situation deutscher Theater und Orchester
So können wir nicht weitermachen
Robert Conn und die „Augsburger Verhältnisse“
Was tun gegen Brummer?
Fachtagung „Singen mit Kindern“ in Hamburg
Interdisziplinärer Austausch
Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme
In Deutschland angekommen
Über die Entwicklung des Genres Musical

Portrait
Von morgens bis abends im Theater
Brigitte Fassbaender im Porträt
Einzigartige Erfolgsgeschichte
Stuttgarter Ballett feierte 50-jähriges Bestehen

Berichte
Abrechnung mit der Romantik
Mauricio Kagels „Aus Deutschland“ in Freiburg
Oper wider die Sklaverei
„Der Sklave“ am Stadttheater Gießen
Kunst und Choreografie
Die Ausstellung „Move“ im Münchner Haus der Kunst


Tanzkunst dokumentarisch und fiktiv
Drei aktuelle Tanz-Filme in den Kinos

VdO-Nachrichten
Nachrichten
GVL-Meldesystem: Immer noch ungelöste Probleme – Beitragssätze: Beitragsbemessungs-grenzen im Jahr 2011 – Aktionstag für kulturelle Vielfalt und gegen Kulturabbau am 21. Mai 2011 – Tarifeinigung für den Öffentlichen Dienst der Länder (Tarifbereich TV-L) – Bundesdelegierten- konferenz in Berlin – VdO-intern: Der Mitgliederbereich der VdO – Wir gratulieren

Service
Schlagzeilen
Namen und Fakten
Stellenmarkt
Spielpläne 2010/2011
Festspielvorschau (pdf)

 

Portrait

Von morgens bis abends im Theater

Brigitte Fassbaender im Porträt · Von Midou Grossmann

Brigitte Fassbaender begann ihre Gesangskarriere 1961 an der Bayerischen Staatsoper, sie feiert also in diesem Jahr ein 50-jähriges Berufsjubiläum, denn noch immer ist sie von morgens bis abends im Theater aktiv, und das fast jeden Tag. Die unermüdliche Künstlerin wird in der nächsten Spielzeit zwar die Intendanz des Tiroler Landestheaters nach 13 erfolgreichen Jahren niederlegen. Dennoch wird sie auch zukünftig wenig Freizeit haben, denn sie bleibt weiterhin Künstlerische Leiterin des Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen, ist in internationalen Jurys tätig, unterrichtet junge Sänger in Meisterkursen, schreibt Libretti, und auch diverse Angebote für Regiearbeiten liegen bereits vor.

 
Brigitte Fassbaender. Foto: TLT/Larl
 

Brigitte Fassbaender. Foto: TLT/Larl

 

Die Jahre in Innsbruck bezeichnet sie als eine gute und erfüllte Zeit für alle. „Theater muss aber immer weitergehen, es muss lebendig sein, es darf nicht stagnieren.“ Sie strahlt eine ungeheure kreative Energie aus und scheint alles in diesem Dreispartenhaus mit rund 400 Mitarbeitern, (das eigentlich ein Fünfspartenhaus ist, zählt man die Konzertreihen sowie die Kinder- und Jugendprogramme dazu) im Griff zu haben. „Wer von den Sängern es wünscht, den unterrichte ich. Ensemblepflege ist ungemein wichtig. Aber der Tod des Ensembletheaters ist vorprogrammiert, vor allem auch durch die restriktiven Auflagen, die auf den Arbeitgeber zukommen“, erklärt sie mit Bedauern. Sie selbst war immer mit einem naturgegebenen Gesangsgefühl gesegnet, konnte sich in einer Performance gänzlich verinnerlichen und spricht von einem leibgeistigen Eintauchen in die Materie. Speziell bei Liederabenden waren Konzentration und Gestaltung so stark gebündelt, dass sie im Nachhinein nichts mehr rekonstruieren konnte. „Ich war beim Liedgesang ganz bei mir selbst, ich war immer eine reine Ausdruckssängerin. Wenn alles stimmt, stellt sich ein großes Glücksgefühl ein. Ich habe immer aus der Intuition agiert, bewusst steuern konnte ich diesen Prozess nicht. Man kann seine eigene Wirkung nie wirklich beurteilen, man soll es auch nicht, das nimmt die eigene Unbefangenheit.“ Auf die Frage, wie man diese Schaffensebene erreichen könne, antwortet sie: „Heute fehlt es vielleicht an Mut und Risikobereitschaft. Die Kommerzialisierung der Kunst gibt fast keinen freien Raum mehr für eine gesunde Entwicklung der Stimme. Viel Talent wird so vergeudet, man braucht Zeit zum Reifen, man wird nicht als fertiger Künstler geboren.“

Internationale Karriere

„Früher gab es sicherlich, im Gegensatz zu heute, viel mehr Intendanten, die etwas vom Wachsen und Werden eines Sängers verstanden. Es ist wichtig, im Voraus das Potenzial einer Stimme beurteilen zu können, zu erkennen, was aus dem aktuellen Erscheinungsbild bei pfleglicher Behandlung noch werden kann. Das ist nicht immer einfach, doch das war auch ein Schwerpunkt meiner Arbeit hier in Innsbruck.“

 
Szenenfoto aus „La Cenerentola“ in einer Inszenierung von Brigitte Fassbaender mit Lysianne Tremblay als Angelina (Premiere: November 2010). Foto: TLT/Larl
 

Szenenfoto aus „La Cenerentola“ in einer Inszenierung von Brigitte Fassbaender mit Lysianne Tremblay als Angelina (Premiere: November 2010). Foto: TLT/Larl

 

Die Bayerische Staatsoper blieb lange Zeit das Stammhaus von Brigitte Fassbaender. Nach zehn Jahren mit fester Vertragsbindung gab es ab 1970 einen Residenzvertrag, der ihr erlaubte, ihrer internationalen Karriere nachzugehen. Sie wurde zur Bayerischen Kammersängerin ernannt (und kurz darauf auch zur Wiener Kammersängerin). Angefangen hat auch sie mit kleineren Partien, ganz bewusst, und erklärt, dass Intendant Hartmann jemand war, der noch gezielt eine Stimme aufbauen konnte. Es wurden damals sogar Urlaube verweigert, weil man fand, dass ein auswärtiges Engagement der Stimme schaden könne. 1995 beendete die Mezzosopranistin ihre Gesangsauftritte auf dem Höhepunkt einer Weltkarriere: „Ich wollte keinen Abstieg erleben. Die Regie war damals schon mein zweites Standbein. Angebote führten mich unter anderem ans Staatstheater Braunschweig, dort war ich Operndirektorin von 1995 bis 1997.“ Nach einer erfolgreichen Regiearbeit in Innsbruck bewarb sie sich dort um den ausgeschriebenen Intendantenposten, durchlief ganz normal die vorgeschriebenen Hearings und wurde 1999 Intendantin des Tiroler Landestheaters. Das war ein Glücksfall für Stadt und Region, das Publikum steht heute wieder hinter dem Haus, das auf eine Auslastung von 90 Prozent verweisen kann und auf einen Stamm von 8.000 Abonnenten. Ein Theater steht und fällt eben mit der Wertschätzung seines lokalen Publikums. Die gefragte Regisseurin Brigitte Fassbaender hat sich inzwischen mit über 50 Inszenierungen im In- und Ausland präsentiert und betont, dass für sie die Musik für eine Operninszenierung nach wie vor die größte Inspirationsquelle sei. Heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr – so merkwürdig das auch klingen mag.

Midou Grossmann

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner