Zur Startseite


 
Inhalt der aktuellen Ausgabe
 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


 

Aktuelle Ausgabe

Editorial

Kulturpolitik
Who loves Nessie
oder „Das Wunder von Weimar“
Gesangsstudium – und was dann?
Eine Langzeitstudie über Hochschulabsolventen
Neue Opern und ihr Publikum
Ein Symposium zum zeitgenössischen Musiktheater

Portrait
Ein wildes Flüstern in der Luft
Porträt des faszinierenden Tänzers Lloyd Riggins
Das Rückgrat des Grünen Hügels
Bayreuths Festspiel-Chor liefert alljährlich Spitzenleistung

Berichte
Magischer Realismus in der Oper
Battistellis „Der Herbst des Patriarchen“
Ratlos zwischen den Fronten
Friedrich Schenker komponiert Hanns Eislers Faust-Libretto
Massenhypnose im Kammerformat
„Mario und der Zauberer“ in der Jungen Oper Stuttgart
Franz Woyzeck kann nicht sterben
„Wozzeck kehrt zurück“ von Helmut Oehring in Aachen

VdO-Nachrichten
Nachrichten
Aktuelle Hinweise zum NV Bühne // Ballungsraumzulage München // Wir gratulieren // vdo-Fundgrube //
Alles, was Recht ist
Erstmals Anspruch auf Teilzeitarbeit // Ortszuschlag bei Lebenspartnerschaft // Keine Verkürzung der Elternzeit // Doppelte Haushaltsführung geltend machen // Unwirksame betriebsbedingte Kündigung

Service
Schlagzeilen
Namen und Fakten
Oper und Tanz im TV
Stellenmarkt
Wettbewerbe 2004
Spielpläne 2004/2005
Festspiel-Vorschau 2004

 

Inhaltsverzeichnis

   
 

Foto: Bayreuther Festspiele - Arve Dinda.

 

Das Titelbild

Der Hintergrund im Mittelpunkt: Seit vielen Jahren triumphiert der Bayreuther Festspiel-Chor mit umjubelten Ensemble-Leistungen - wie auch dieses Jahr unter der Leitung von Eberhard Friedrich beim „Tannhäuser“. Wolfgang Wagner fand seinerzeit das Prädikat: „Juwel Festspielchor“. (Bericht S.15).

Kulturpolitik

„Who loves Nessie“ - oder: Das Wunder von Weimar
Unsere Rubrik „Brennpunkte“ lassen wir im Spätsommer einmal pausieren. Nicht weil die Feuer auf Deutschlands Theaterdächern gelöscht wären - vielmehr erzeugen die Schwelbrände in der Sommerpause soviel Rauch, dass verlässlicher Durchblick erst zu Saisonbeginn eintreten wird. Dafür diesmal ein Fall von Hoffnung: Stefan Meuschel analysiert das „Weimarer Modell“, stellt es im Unterschied zu manch romantisch-feuilletonistischer Sicht auf den Boden deutscher Theater-Realität -und siehe da: Es funktioniert.

Neue Opern - neues Publikum?
Das Bremer Theater hatte anlässlich der Uraufführung von Battistellis Oper „Der Herbst des Patriarchen“ (Bericht ) zu einem Meinungsaustausch unter anderem über die Fragen „Stadttheater und zeitgenössisches Musiktheater – ein ungleiches Paar?“ sowie „Erobert die zeitgenössische Oper das Publikum?“ eingeladen. Christian Tepe berichtet.

Gesangs-Studium - was dann?
Die meisten Sängerinnen und Sänger beginnen mit großem Enthusiasmus und ebenso großen Hoffnungen ihr Studium an der Musikhochschule. Viele träumen von einer Karriere als Solistin oder Solist, auch noch während des Studiums. Lässt sich dieser Traum aber auch verwirklichen, wenn das Studium beendet ist und der rauhe Wind des Arbeitsmarktes und der Jobsuche ins Gesicht bläst? Heiner Gembris und Diana Langner haben in einer Langzeitstudie über Hochschul-Absolventen rosigen Traumwelten statistisch den Garaus gemacht.

Portrait

Der Tänzer Lloyd Riggins hat längst die Herzen des Hamburger Publikums erstürmt. Seit 1995 arbeitet er als Erster Solist bei John Neumeier. Für die Darstellung des Gustav von Aschenbach ist Riggins im April mit dem Prix Benois de la Dance 2004 ausgezeichnet worden. Ein Porträt von Yvonne Scheller. Ebenfalls preisgekrönt und von der Kritik hochgelobt: Der Bayreuther Festspielchor - als Beispiel für Leistung ohne Skandale. Holger Stiegler war zu Besuch.

Berichte

Der Chor in Bestform: Bremens Theater brachte Giorgio Battistellis „Der Herbst des Patriarchen“ auf die Bühne. Christian Tepe entdeckte - sehr angetan - „magischen Realismus“. Das Staatstheater Kassel brachte Friedrich Schenkers Version von Hanns Eislers „Faust“-Libretto zur Uraufführung. Andreas Hauff fand sich ratlos zwischen den Fronten. Frieder Reininghaus genoss neues Musiktheater: „Mario und der Zauberer“ in Stuttgart und „Wozzeck kehrt zurück“ in Aachen.

Service

Die Service-Rubriken:
// Editorial // Schlagzeilen // Namen und Fakten // Oper und Tanz im Fernsehen //
// Spielplan-Premieren 2004/2005 (html) // Wettbewerbe // VdO-Nachrichten //
// Festspiel-Vorschau 2004 // Alles, was Recht ist

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner