Zur Startseite


 

 
Zur Startseite von Oper & Tanz
Aktuelles Heft
Zum News-Center
Archiv & Suche
Stellenmarkt
Oper & Tanz abonnieren
Ihr Kontakt zu Oper und Tanz
Kontakt aufnehmen
Impressum
Datenschutzerklärung

Website der VdO


 

Aktuelle Ausgabe

Editorial

Kulturpolitik
Theater als moralische Anstalt
Der Regisseur Peter Konwitschny im Gespräch
„Laut gedacht“
Theo Geißler und Klaus Bernbacher über den Deutschen Musikrat
Weimar liegt nicht in Bayern
Bayerischer Theaterpreis für das gefährdete DNT
Weimar: Kultur ausradieren?
In Bayern wird das Deutsche Nationaltheater Weimar – DNT – mit dem Bayerischen Theaterpreis geehrt
Theaterkampf in Weimar
Warum das Deutsche Nationaltheater eigenständig bleiben muss:
Ein Pressespiegel

Sächsische Kulturraum-Konferenz

Portrait
Kein nahtloser Wechsel
Neuanfänge beim Theater Regensburg
Der Promi-Rektor
Zum Amtsantritt von Siegfried Jerusalem an der Hochschule Augsburg-Nürnberg

Berichte
West-östliche Sündenfälle
Hindemiths „Triptychon“ an der Kölner Oper
Noah unter den Hausbesetzern
Sidney Corbetts „Noach“ in Bremen uraufgeführt
Noch ist Lortzing nicht verloren
Wiederentdeckung unbekannter Werke in Freiberg
Es ist kalt in Deutschland
Lachenmanns „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ in Paris und Stuttgart
Dresdner Sänger-Wettstreit
Finalisten-Auswahl beim Competizione dell’ Opera


Gift beim Buffo
Neue Opernaufnahmen auf CD

Service
VdO-Nachrichten 1
VdO-Nachrichten 2
VdO-Nachrichten 3
Alles, was Recht ist
Schlagzeilen
Namen und Fakten
Oper und Tanz im TV
Stellenmarkt
Spielpläne 2001/2002

 

Alles, was Recht ist

Jetzt ist der Bundesfinanzhof gefragt

Das Finanzamt in Freital hat gegen das Urteil des Sächsischen Finanzgerichts vom 20. Juni 2001, das die Steuerfreiheit des Arbeitgeberbeitrags zur Zusatzversorgung bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen festgestellt hatte, Revision zum Bundesfinanzhof in München eingelegt (AZ: VI R 101/01).
Oper & Tanz hatte in Ausgabe 5/2001, S. 32, über das Urteil des Sächsischen Finanzgerichts berichtet.

Angesichts der Belastung des Bundesfinanzhofes ist eine Prognose zur Dauer des Verfahrens kaum möglich; es kann viele Monate in Anspruch nehmen.
Bis dahin erscheint es ratsam, weiterhin gegen Steuerbescheide, die den Arbeitgeberbeitrag zur VddB der Steuerpflicht unterwerfen, Einspruch einzulegen, wobei das Finanzamt gleichzeitig auf das Urteil des Sächsischen Finanzgerichts (AZ: 7 K 2353/99) und auf die anhängig gemachte Revision hingewiesen werden sollte.

Ein Neujahrskonzert ist ein Konzert

...und weder eine „Konzertante Aufführung musikalischer Bühnenwerke“ noch ein „Buntes Programm“. So entschied letztinstanzlich das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 26. April 2001 (AZ: 6 AZR 704/99). Es wies mit diesem Urteil die Revision der Vereinigten Städtischen Bühnen K. u. M. zurück und verpflichtete das Theater zur Zahlung der entsprechenden Sondervergütung nach § 11 Absatz 2 NV Chor (jetzt §62 Abs. 3 NV Chor/Tanz).

Das BAG bestätigte damit sein Urteil vom 20. Juli 2000 (AZ: 6 AZR 56/99) über das in Oper & Tanz (Ausgabe 1/01, S. 26) ausführlich berichtet wurde. Das Urteil kann bei der Geschäftsführung oder beim Justitiariat der VdO angefordert werden.

Was ist das Orchester derselben Bühne?

Die Gagenklassen der Opernchöre und der Tanzgruppen richten sich nach der jeweiligen Vergütungsgruppe des Tarifvertrages für die Musiker in Kulturorchestern (TVK), in die das Orchester derselben Bühne eingruppiert ist. So steht es, wenn auch in umständlichem Deutsch, im Normalvertrag Chor/Tanz (§59 und §71).
Was aber ist „das Orchester derselben Bühne“? Wenn das Theater ein eigenes Orchester unterhält, wie zum Beispiel das Bremer Theater, dann liegt die Antwort auf der Hand. Und da das Bremer „Philharmonische Staatsorchester“ mit seinen 99 Planstellen nach TVK-Vergütungsgruppe A eingruppiert ist, gehört der Bremer Opernchor in die Gagenklasse 1b.

Würde sich daran etwas ändern, wenn – wie derzeit geplant – das Bremer Philharmonische Staatsorchester aus dem Theater ausgegliedert und in eine eigenständige Rechtsform überführt würde? Wie wäre es, wenn das Theater über kein eigenes Orchester verfügt, sondern traditionell von einem eigenständigen bespielt wird, wie zum Beispiel die Oper Leipzig vom Gewandhausorchester Leipzig?

Auch diese Fragen hatte das Bühnenschiedsgericht für Opernchöre jetzt in einem mit Rechtsschutz der VdO geführten Verfahren zu entscheiden.

Nach erfolgter Fusion der Theater in G. und in W. wurden die Mitglieder des Opernchores in G. weiterhin nach der Chorgagenklasse 2b bezahlt, während der Opernchor in W. nach Klasse 1b vergütet wurde, weil das Orchester in W. in die Vergütungsgruppe A des TVK eingruppiert ist. Verhandlungen der VdO über den Abschluss eines die Chorgagen angleichenden Haustarifvertrages scheiterten letztlich daran, dass die Fusion der beiden Bühnen wieder rückgängig gemacht wurde.

Der Opernchor in G. vertrat die Auffassung, dass er zumindest für alle Dienste, die er in W. geleistet hatte, den Differenzbetrag zwischen den Tagesgagen in G. und W. zu bekommen habe. Das Bühnenschiedsgericht erkannte diese Auffassung für rechtens (AZ: BSch G C 11/00, noch nicht rechtskräftig). Die Argumentation der Thea-terleitung(en) wies das Bühnenschiedsgericht zurück. Es komme nicht darauf an, dass weder die Bühne in G. noch die Bühne in W. über ein jeweils eigenes Kulturorchester verfüge. Entscheidend sei, dass in solchen Fällen die „Eingruppierung der Chormitglieder nach der Vergütungsklasse des Orchesters zu erfolgen hat, das die betreffende Bühne bespielt“. Das aber sei in W. unstreitig „ein Orchester der Orchestergagenklasse A“ gewesen. Im Übrigen, führte das Bühnenschiedsgericht weiter aus, „ergäbe sich der Anspruch der Klägerseite (also der Opernchormitglieder aus G.) wohl auch aus dem Gesichtspunkt der Gleichbehandlung gem. Artikel 3 Grundgesetz“.

„Endlich ist eine angemessene Vergütung unserer kreativen Arbeit in Sicht. Und dies sogar gesetzlich garantiert!“
Marie Marcks, Karikaturistin AGD

Wenn schöpferische Arbeit dazu beiträgt, dass Verlage einen deutlichen Mehrwert erwirtschaften, ist es nur recht und billig, dass auch Autoren und Illustratoren davon profitieren. Daher unterstütze ich die Initiative für die Reform des Urhebervertragsrechts, die sich für eine faire Vergütung unserer Leistung einsetzt.
Die derzeitige Angst-Kampagne der Kulturwirtschaft ist völlig unbegründet, denn es gilt nach wie vor das, was vertraglich vereinbart wurde. Nur in den Fällen, in denen eine Vergütung nicht angemessen ist oder Nachauflagen bis zum St. Nimmerleinstag ohne Zustimmung des Autors oder Illustrators gedruckt werden, hat der Urheber Anspruch auf eine zusätzliche Zahlung.
Initiative für die Reform des Urhebervertragsrechts c/o VG-Büro Berlin, Köthener Straße 44, 10963 Berlin, Telefon 030/261 27 51, E-Mail vgbuero@t-online.de
www.initiative-urhebervertragsrecht.de

startseite aktuelle ausgabe archiv/suche abo-service kontakt zurück top

© by Oper & Tanz 2000 ff. webgestaltung: ConBrio Verlagsgesellschaft & Martin Hufner